B.Sc. Biologie

Allgemeine zum Bachelorstudium

Zum Abschluss des Studienganges werden 180 Leistungspunkte (1 LP entspricht 30 Zeitstunden im Präsenz- und Selbststudium) benötigt, die durch den erfolgreichen Abschluss von Modulen erreicht werden. Module sind zeitlich in der Regel auf 1 Semester begrenzt. Sie umfassen Vorlesungen mit zugehörigen Seminaren und Praktika und werden durch eine bestandene Prüfung abgeschlossen. Der Studiengang ist stark praktikumsorientiert, zu nahezu jedem Modul werdet ihr ein Laborpraktikum haben. Die Praktika sind in der Regel gut betreut und es sind immer ausreichend Plätze vorhanden. Der sehr strukturierte Aufbau des Studiengangs ermöglicht ein geradliniges und zielorientiertes Studium ohne sogenannte „Praktikumsplatzkämpfe“. Während die ersten vier Semester durch Pflichtmodule relativ starr organisiert sind, bieten sich dann im fünften und sechsten Semester mehrere Wahlpflichtmodule an, um das Studium auf die eigenen Interessen anzupassen. Zum Abschluss folgt noch das Erstellen der Bachelorarbeit.

Weitere Infos zum Studium findet ihr hier:

Herr Prof. Stevenson stellt den Studiengang vor:

FAQ B.Sc. Biologie

Der NC (Numerus Clausus) ist die schlechteste Note der Abiturnote, die im ersten Zulassungsverfahren im Zulassungstopf “Ergebnis der Hochschulzugangsberechtigung” zugelassen wurde. Der NC ist keine generelle Beschränkung des Studienganges und ist in jedem Jahr abhängig von der Anzahl und Qualität der Bewerber*innen.

Der Numerus clausus liegt derzeit bei 1,4. Bei der Bewerbung werden aber auch Noten

aus den Fächern Biologie, Chemie, Physik und Mathe mit bewertet. 

Die Bewerbungen laufen über das Portal AlmaWeb vom 02.05. bis 15.07.2020.

Biologie ist so lernintenisiv, wie alle anderen Naturwissenschaften auch. Während in der Schule Biologie oft noch als “weiche Naturwissenschaft” gelehrt wird, sollte man die Menge und das Niveau des Lernstoffs an der Uni nicht unterschätzen.

Ja, z. B. im Modul Allgemeine Zoologie im ersten Semester werden auch Tiere seziert. Komplexere Tiere wie Fische, Krebse oder Mäuse werden aber mit einer/einem Partner_in bearbeitet.

 Die Universität Leipzig verlangt keine allgemeine Laborgebühr. Die Grundausstattung für das Arbeiten im Labor könnt ihr über die Fachschaft erwerben. Dazu gehören beispielsweise ein Laborkittel und Präparierbesteck.

 

Der Bachelor in Biologie bietet eine gute Grundlage für viele Spezialisierungsmöglichkeiten und Arbeitsbereiche. Die Berufsperspektiven nach einem anschließenden Master-Studium sind so vielfältig, wie die Biologie selbst.

 

 

 

Auch mit dem Biologiestudium kann man sich später auf Themen mit medizinischer Relevanz spezialisieren (z. B. Master in Biomedizin). 

 

 

 

Lateinkenntnisse sind nicht notwendig, erleichtern dir aber eventuell den Lernprozess, weil du dir Namen und Fachbegriffe herleiten kannst.

 

 

 

Auslandspraktika sind zwar nicht im Studienverlaufsplan vorgesehen, aber trotzdem möglich. Global vernetzte Vereine und Verbände mit Lokalkomitee in Leipzig (z.B. IAESTE) können dir dabei helfen.

 

 

 

Ein Grundverständnis der drei Fächer ist wie in allen naturwissenschaftlichen Studiengängen erforderlich und wird in allen Fächern ein wenig gebraucht.

 

 

 

Du kannst Fachenglisch als Wahlpflichtmodul wählen. Sprachkenntnisse auf B1-Niveau werden aber vorausgesetzt. Allgemein sind Englischkenntnisse nützlich, da viele Fachbücher und Publikationen nicht auf Deutsch geschrieben sind.

 

 

kleine Eindrücke aus dem Studium